Javea

Vom Cabo de la Nao bis zur Granadella-Bucht bietet Jávea dem Besucher zwanzig Kilometer Strand und Buchten, ideal um Sonne, Meer und Wassersport zu geniessen.

Dieser Ort der Alicantiner Costa Blanca zeigt seine touristischste Seite in der Hafenmeile. Desweiteren bietet Javea ein grosses Angebot an Unterkünften, Restaurants und Freizeitangeboten. Im Hafen findet man jede Art von Wassersportmöglichkeiten wie Segeln, Windsurf oder Ausflüge mit dem Boot bis Denia.

Der Arenal-Strand ist eine der sinnbildlichsten des Küstengebietes von Jávea. An diesem Ort, angrenzend an den Kanal de la Fontana befindet sich der Parador de Turismo “Costa Blanca”. Er wurde an einem besonderen Ort erbaut, nur einige Meter vom Strand entfernt.

Zwischen den Inseln von Portixol und der Descubridor findet man einer der schönsten Abschnitte des Küstenstreifen. Seine klaren Gewässer und ausgezeichneter Meeresboden verwandeln es in eine ideale Umgebung für den Tauchsport.

Diese Unterwasserbeschaffenheit ist auch in der Granadella-Bucht, mit seiem feinen Goldsand vorzufinden, und zählt zu einem weiteren bekannten Küstenstreifen in Jávea.

Historische Altstadt von Jávea

In einer Tiefebene am Fuss des Bergmassives Montgó liegt die historische Altstadt von Jávea. Auf einer Erdanhebung befindet sich die Festung und Kirche von San Bartolomé, eine wunderschönes Beispiel der gotischen isabelino, entstanden als Schutz gegen die Piratenangriffe.

In den Strassen der Altstadt ziehen reichliche Beispiele typischer Architektur die Aufmerksamkeit auf sich, hervorgehoben durch die Fenstergitter und Türstürze aus “Toska”-Stein.

Eine weiteres Muss bei der Besichtigung des Stadtzentrums ist ein Besuch des Archäologischen und Ethnographsichen Museums, wo man die Vergangenheit der Stadt kennenlernen kann.

Währenddessen lohnt es sich in der Hafenzone die Kirche Nuestra Señora de Loreto zu besuchen, die dem Kiel eines Schiffes ähnelt.